Über uns

Wir Mag. Clara Bürfent, BA. und Carmen G. Pfleger, BEd, MA. haben mit dem neugegründeten theaterpädagogischen Verein haMleT ein Herzensprojekt umgesetzt. Durch intensive berufliche Zusammenarbeit wurde uns schnell klar, dass wir uns wunderbar ergänzen und die gleichen Ziele bei der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen verfolgen. Aus einem beruflichen Kollegenverhältnis wurde schnell Freundschaft und dadurch auch die Idee von einem eigenen Verein geboren. Aus anfänglichen Wunschvorstellungen und Ideenspinnereien wurde ein immer konkreterer Plan, der zuletzt als theaterpädagogischer Verein haMleT endete.

Carmen G. Pfleger, BEd, MA.

Ich wurde 1992 in Linz geboren und seit zwei Jahren wohne ich in Wien. Die Begeisterung zum Theater und zum Schauspielen wurde bei mir schon früh geweckt. Seit meinem 7. Lebensjahr spielte ich im Schultheater und auch im Landestheater in diversen Stücken mit. Diese Leidenschaft und Faszination für das Theater hielt forthin bei mir an. In Linz habe ich zunächst ein Lehramtsstudium abgeschlossen und mich in dieser Zeit schon intensiv mit Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen auseinandergesetzt. Anschließen absolvierte ich noch ein 3-jähriges Masterstudium der Theaterpädagogik. Während des zweiten Studiums habe ich über ein Jahr im Landestheater Linz in der Sparte Kinder- und Jugendtheater gearbeitet. Durch meine Arbeit in dieser Zeit konnte ich in den Bereichen Theaterpädagogik, Dramaturgie und Regie mein Wissen vertiefen und neue Einblicke gewinnen. Durch meine Tätigkeit hatte ich die Möglichkeit, viele Probenprozesse und Stückentwicklungen aktiv mitzuerleben und mitzuwirken. Neben den Proben machte ich Vor- und Nachbereitungen zu den Theaterstücken, begleitete Probenbesuche und arbeitete bei vielen theaterpädagogischen Projekten mit. Seit meinem Masterabschluss arbeite ich als freischaffende Theaterpädagogin in Linz und Wien. Bis jetzt leitete ich unter anderem Workshops in der Kinderuni Steyr, im EKIZ Linz, im BBRZ Linz und Braunau sowie natürlich in vielen Schulen mit unterschiedlichen integrativen Schwerpunkten. Neben meiner freischaffenden Tätigkeit studiere ich noch Deutsche Philologie an der Universität in Wien. Für mich ist dieses Studium eine perfekte Ergänzung zu meinen bisherigen Studien sowie zu meiner Tätigkeit als Theaterpädagogin. Zusätzlich zu meinem Germanistikstudium absolvierte ich noch mehrere Kurse im Bereich der Sonder- und Heilpädagogik. Durch diese Weiterbildung wurde mein Interesse für Kinder und Jugendliche mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen wieder geweckt. Mein besonderes Interesse gilt dabei der Gehörlosen- und Gebärdensprachpädagogik mit der ich mich seit Anfang 2017 intensiv auseinandersetze. Neben Kursen und Weiterbildungen zu diesem Bereich lerne ich auch intensiv seit Anfang 2017 die Gebärdensprache. In meinem Beruf lernt man nie aus und darf nie aufhören sein Wissen und seinen Horizont zu erweitern, da die Welt und die Menschen so vielfältig und bunt sind. Zu zweit ist dies jedoch oft einfacher. Durch meine Kollegin Clara Bürfent habe ich auf beruflicher Ebene meine bessere Hälfte gefunden die mich perfekt in vielen Bereichen ergänzt und mich auch bei meinen Ideen unterstützt. Es ist schön, ein Herzensprojekt mit einer Person umzusetzen, die die gleichen Werte und Ansichten wie man selbst vertritt und zudem auch noch eine wunderbare Theaterpädagogin und Medienwissenschaftlerin ist.

Mag. Clara Bürfent, BA.

Ich wurde in Bonn geboren und lebe nun seit über 10 Jahren in Wien. Hier habe ich zunächst Theater-, Film- und Medienwissenschaften mit dem Schwerpunkt Medien und Theaterpädagogik studiert. Zusätzlich habe ich dann noch das Studium Bildungswissenschaft (Pädagogik) mit den Schwerpunkten auf Sonder- und Heilpädagogik und Psychoanalyse abgeschlossen. Zudem habe ich eine Ausbildung als Kindergruppenbetreuerin.

Zur Theaterpädagogik bin ich durch ein praxisorientiertes Seminar gekommen, bei dem StudentInnen und Kinder verschiedener Altersstufen gemeinsam ein Theaterstück entwickeln und zur Aufführung bringen durften. Jedes Kind bekam eine/n StudentIn zur Seite gestellt, als „Schutzengel“. Mich hat damals ein sehr schüchternes und zurückhaltendes Mädchen ausgesucht, welches im Laufe des Semesters jedoch derart aufgeblüht und auf der Bühne über sich hinaus gewachsen ist, wodurch ich einen ersten Eindruck davon gewinnen konnte, welche erstaunlichen Entwicklungsschübe in verschiedenen Bereichen durch theaterpädagogische Projekte möglich sind. Von dieser Erfahrung geprägt, suchte ich mir fortan vor allem Seminare und Vorlesungen heraus in denen ich mich mit Inhalten aus dem theaterpädagogischen Bereich auseinandersetzten konnte.

Einige Jahre arbeitet ich für einen anderen Verein, wo ich vor allem mit Projekten zur Gewalt- und Konfliktprävention an „Brennpunkt-“ Schulen eingesetzt wurde. Diese Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich war mit Herzblut dabei.

Es wurde jedoch Zeit neue Wege zu beschreiten und so gründete ich zusammen mit Carmen Pfleger, mit der ich vorher schon Workshops geleitet hatte, den theaterpädagogischen Verein haMlet. Unsere Arbeit beruht auf einem respektvollen Umgang mit einander und dem festen Glauben daran, dass in jedem von uns ein wunderbares Wesen steckt. Durch unsere Arbeit unterstützen wir Kinder und Jugendliche altersadäquat darin, dieses Wesen in einem geschützten Rahmen zu entdecken und zu erforschen. Manchmal braucht es dafür nur ein bisschen Unterstützung, Teamgeist, Mut und natürlich Abenteuerlust.